PRESS

Press release August 13, 2019— Filmprogram
Pressemitteilung 08. August 2019 — Filmprogramm
Presse release 05. August 2019 — Musicprogram

Pressemitteilung 05. August 2019 — Musikprogramm 


Pressekontakt


Press Release August 13, 2019
Secluded from the big cities, in studios, on boats, in the mountains, in the woods, near waterfalls – to have been a woman, to be a woman, to become a woman — to make time stand still for a moment and make sense of the world through oneself. This year, between August 23 and 25 the music line-up at SUTURE SOVEN will be complemented by a film program, that explores the intersections between places of the past and female self-determination. On two nights of the festival, which takes place on a former farm in Wendland, a program of 6 films will be shown in open-air screenings. A 16mm projection of Chantal Akerman’s LA CHAMBRE will kick off the program on Friday, August 23. This silent film will be shown for the first time with a live score composed by Kaja Draksler: Field recordings from Draksler’s native Slovenia are sewn together with the sound of her piano playing – merging conceptions of physical space and disciplines.

Sie ist der andere Blick

The opening film introduces questions which are also of interest to Christiana Perschon when the director sketches out the life and work of important Austrian artists: How is time allocated in the life of these female artists? What does it mean to justify one’s art as one’s work. SIE IST DER ANDERE BLICK is of particular note in the canon of feminist documentary films because it creates one story out of many and defines gender injustices as a societal proplem. Instead of contenting herself with the label ‚women in art‘ Perschon manages to stage art itself as a protagonist and in so doing emphasises the often neglected aesthetic practice of female artists. Julia von Randow is in search of the formal differences between the sexes. DAS LOCH comically, wittily and wisely questions the concept of the round form. The legend of the seven holes or the search for holes at the inner german border of the formerly divided state allow for queer discourse to seep into a variety of political issues that continue to be relevant today.

Tarde para morir joven

Saturday, August 24 will be about the places that are implanted in our life stories in much the same way the festival in Soven aims to. We dream of these places, that staircase, that bend we took so often, that one tree, that dusty attic drenched in sunlight. Sara Fgaier has read the works of the French author Annie Erneaux, who is currently experiencing a rediscovery with such books as „Mémoire de fille“ and „La Place“. Sara Fgaier combines excerpts from Erneaux‘ „Les Années“ with archive footage of families. The result is GLI ANNI, an essay film which weaves together generations that look at each other and invite the audience to look into the past in order to be able to see the future. In TARDE PARA MORIR JOVEN, for which she received the award for best direction at Locarno film festival, Dominga Sotomayor charges her calm imagery of nature and humans with intensity. The film follows families who have left the city to attempt living communally in the chilean Andes. Will this mean freedom or exclusion for the children? At a gentle pace, the film offers images of growing up during one hot summer: Having a bath, being taken along on the backseat of a motorcycle, standing ones ground within the group, being a child and searching for what might come afterwards.


La Bouche

In LA BOUCHE a family deals with a recent death. Camilo Restrepo tells a story which emanates from a transnational idea of society and stages language as a powerful instrument. Song emerges as a catalyst for pain and impotence as well as eventually as a means of liberation and a new found courage.

The film program is curated by Vivien Buchhorn.


Pressemitteilung 08. August 2019
Filmprogramm

Abseits der Großstädte, in Ateliers, den Bergen, nahe Wasserfällen, in den Wäldern, auf Schiffen – Frau gewesen sein, Frau sein, Frau werden – die Zeit für einen Moment anhalten und durch sich selbst die Welt verstehen: SUTURE SOVEN ergänzt in diesem Jahr vom 23. bis 25. August das musikalische Repertoire durch ein Filmprogramm, das Schnittmengen zwischen der Kraft vergangener Orte und weiblicher Selbstbestimmung sucht.
Neben den musikalischen Darbietungen des Festivals, das im Wendland auf einem ehemaligen Bauernhof stattfindet, wird es 2019 an zwei Abenden ein begleitendes Filmprogramm mit insgesamt sechs Filmen geben, die unter freiem Himmel vorgeführt werden. Den Auftakt macht dabei am Freitag, den 23. August die 16mm-Vorführung von LA CHAMBRE von Chantal Akerman. Der stumme Film wird mit einer Komposition von Kaja Draksler uraufgeführt: Field Recordings ihrer slowenischen Heimat verbinden sich dabei mit dem Klang des Klavierspiels, sodass die voneinander abgegrenzte Wahrnehmung von Räumen und Disziplinen verschwimmt.


Sie ist der andere Blick

Der Film bildet die Überleitung zu Fragen, die auch die Filmemacherin Christiana Perschon beschäftigen, wenn sie den Weg wichtiger österreichischer Künstlerinnen skizziert: Wie wurde die Lebenszeit einer weiblichen Künstlerin aufgeteilt? Was bedeutet es, sich dafür rechtfertigen zu müssen, Kunst als Arbeit zu definieren? SIE IST DER ANDERE BLICK ragt deshalb so hervor im Kanon feministischer Dokumentarfilme, weil er aus der einen Geschichte viele macht und das Problem der Geschlechterungerechtigkeit als ein gesellschaftliches herausarbeitet. Anstatt dem Film bloß das Label ‚Frauen in der Kunst‘ aufzusetzen, schafft Perschon es, die Kunst deutlich als Protagonistin zu inszenieren und so den Fokus auf die oft vernachlässigte ästhetische Praxis von Künstlerinnen zu setzen. Julia von Randow, die am Lette Verein Berlin lehrt, sucht analytisch nach dem formalen Unterschied zwischen Geschlechtern. In DAS LOCH wird auf skurrile, witzige und kluge Weise die runde Form befragt. Die Legende der sieben Löcher oder die Suche nach Löchern an der Grenze des ehemaligen geteilten Deutschlands erlauben es dem queeren Diskurs, auch in andere, bis heute aktuelle politische Auseinandersetzungen zu driften.


Tarde para morir joven

Am Samstag, den 24. August soll es um Orte gehen, die sich in unsere Lebensgeschichten einpflanzen, so wie es auch das Festival in Soven versucht. Wir träumen von diesen Orten: laufen Treppen herunter, sehen den einen Baum, die Kurve die man so oft genommen hat, den verstaubten Dachboden im Sonnenlicht. Sara Fgaier hat die französische Schriftstellerin Annie Erneaux gelesen, die derzeit mit Büchern wie „Erinnerungen eines Mädchens“ und „Der Platz“ eine Wiederentdeckung erfährt. Die Regisseurin verbindet Textstellen aus „Die Jahre“ mit Archivmaterial von Familien. Dabei ist mit GLI ANNI ein Essayfilm entstanden, der Generationen miteinander verwebt, die aneinander betrachten und die ZuschauerInnen dazu bringen, zurückzuschauen, um wieder nach vorne blicken zu können. Durch ruhige Einstellungen Bilder von Natur und Mensch gleichsam mit Intensität aufladen – dies tut Dominga Sotomayor mit ihrem poetischen TARDE PARA MORIR JOVEN, für den sie als erste Frau den Preis für die beste Regie beim Filmfestival von Locarno gewann. Familien haben die Großstadt verlassen und erproben gemeinschaftliches Wohnen in den chilenischen Anden. Bedeutet das Freiheit oder Abgrenzung für die Kinder? Langsam wird hier vom Auf- und Erwachsen während eines heißen Sommers erzählt: Baden, auf dem Rücksitz eines Motorrads mitfahren, in der Gruppe bestehen, Kind sein und suchen was danach kommen soll.


La Bouche

In LA BOUCHE verarbeitet eine Familie einen Trauerfall. Camilo Restrepo erzählt eine Geschichte, die von einem transnationalen Gesellschaftsbild ausgeht und kraftvoll Sprache inszeniert. Dabei wird Gesang zum Katalysator von Schmerz und Ohnmacht – und ein Instrument schließlich zum Befreiungsschlag und Auslöser für neuen Lebensmut.

Das Filmprogramm wird kuratiert von Vivien Buchhorn.


Press Release August 5, 2019
Musicprogram

From 23.-25. August 2019 the second SUTURE SOVEN Festival will bring an ambitious, cross-genre music program to Wendland, the northern German region between Hamburg and Berlin, defined by the plains of the River Elbe. The Line-up includes Jazz, improvised and contemporary classical music and dance performances and will be supplemented with workshops, talks and a film program. In presenting a program featuring a gender-balanced selection of international artists the team of curators Kaja Draksler, Biliana Voutchkova, Nadja Höhfeld and Vivien Buchhorn (film program) aims to address the underrepresentation of women on stage within the contemporary music scene. 


Kaja Draksler

The Slovenian Pianist Kaja Draksler, who in 2018 won the Paul Acket Award for her powerful compositions between free improvisation and modern classical music, – the islandic choreographer Bára Sigfúsdóttir, who won two of the prestigious islandic Gríman Awards for her performance THE LOVER, and Lychee Lassi, whose experiments with electronic music and Hip Hop skirt the edges of classic Jazz are among the invited artists. 


Bára Sigfúsdóttir

The title and motto of the festival: suture (French for: seam) is borrowed from the French philosopher Jaques Lacan. In Lacans sense suture describes an inner process in which different perspectives are joined together to form a new sensual experience. For one weekend SUTURE SOVEN brings together a variety of artists, genres and formats to create a space for listening and exchange. The grounds of an old farm at the edge of the small Wendland village Soven provide an ideal, intimate setting for both festival and camping all on one site. In keeping with Wendland tradition, the festival works together closely with environmentally friendly and sustainable local businesses. 

The music program is curated by Kaja Draksler, Nadja Höhfeld and Biliana Voutchkova


Pressemitteilung 05. August 2019
Musikprogramm

Vom 23. – 25. August 2019 bringt das SUTURE SOVEN Festival zum zweiten Mal ein genreübergreifendes Musikprogramm ins Wendland: Das Lineup verbindet Jazz, Improvisation, zeitgenössische Klassik und Tanz. Ergänzt wird das Programm durch Workshops, Gespräche und ein Filmprogramm. Das Festival bringt internationale MusikerInnen ins Wendland und verfolgt dabei auch das Ziel, ein Programm mit einem ausgeglichenen Geschlechterverhältnis zu präsentieren. Damit antwortet das aus Kaja Draksler, Biliana Voutchkova, Nadja Höhfeld und Vivien Buchhorn (Filmprogramm) bestehende Kuratorinnenteam auch auf die Unterrepräsentation von Frauen auf den Bühnen der freien Musikszene.


Kaja Draksler

Zu den KünstlerInnen gehören u. a. die slowenische Pianistin Kaja Draksler – die für ihre kraftvollen Kompositionen zwischen freier Improvisation und moderner Klassik 2018 mit dem Paul Acket Award ausgezeichnet wurde –, die isländische Choreographin Bára Sigfúsdóttir – die zuletzt für ihre Performance THE LOVER gleich zwei der begehrten isländischen Gríman Awards gewann – und Lychee Lassi, die am Rande des klassischen Jazz mit elektronischer Musik und Hip Hop experimentieren.


Bára Sigfúsdóttir

Das Motto Suture (frz. Naht) ist dem französischen Philosophen Jacques Lacan entliehen, der damit ursprünglich einen inneren Prozess beschrieben hat, durch den unterschiedliche Perspektiven zu einer neuen sinnlichen Erzählung zusammenfinden. SUTURE SOVEN bringt verschiedene KünstlerInnen, Gattungen und Formate zusammen, um für ein Wochenende einen Raum zu schaffen, in dem das Zuhören und der Austausch im Mittelpunkt stehen. Ein ehemaliger Bauernhof bietet hierfür den idealen Rahmen: Festival und Camping finden auf demselben Gelände statt und sorgen damit für eine intime Atmosphäre. Am Rande eines kleinen Dorfes im Wendland gelegen, setzt das Festival auf eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren, deren Fokus – ganz in der Tradition des Wendlands – auf der Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit ihrer Arbeit liegt.

The Musikprogramm wird kuratiert von Kaja Draksler, Nadja Höhfeld and Biliana Voutchkova


Suture Soven

Presse
Lutz Oliver Klüppel // Jendrik Walendy
press@suturesoven.com
Tel: +49 (0)157 795 63 015 // +49 (0)176/626 40 223

Soven 5
29451
Dannenberg